Hausarzt

Als Hausarzt eignet sich jeder praktische Arzt oder Internist, der in der Nähe der eigenen Wohnung seine Praxis hat. Da der Hausarzt meist der erste Ansprechpartner für Beschwerden ist, sollte er nicht zu weit entfernt sein. Denn im Krankheitsfall fühlen sich Patienten schnell einmal schlapp und müde. Patientenfreundliche Öffnungszeiten sind ebenfalls ein gutes Kriterium für die Auswahl. Auch die Einstellung zu Hausbesuchen kann ein Indiz sein.

Wofür wird der Hausarzt benötigt?

Viele Beschwerden können von einem Hausarzt behandelt werden. Gerade wenn es sich um leichte Krankheiten, wie eine Erkältung oder eine Magenverstimmung handelt. Der Hausarzt ist dann der ideale Ansprechpartner. Der Vorteil liegt vor allem darin, dass der Hausarzt wiederkehrende Beschwerden dokumentieren kann. Fachärzte wechseln häufig und die Wartezeiten sind auch nicht immer patientenfreundlich.

Wer also nur leichte Beschwerden hat, sollte immer zuerst den Hausarzt aufsuchen. Dieser wird, falls er doch etwas Ernsthaftes vermutet, die weiteren Behandlungen einem Facharzt überlassen. Das deutsche Gesundheitssystem sieht es sehr gerne, wenn ein Arzt der erste Ansprechpartner ist. Denn als Laie kann kaum jemand beurteilen, welcher Facharzt für den jeweiligen Fall geeignet ist. Unnötige Untersuchungen werden so vermieden.

Mit welchen Krankheiten zum Hausarzt?

Generell sollte sich jeder Patient zuerst an seinen Hausarzt wenden, wenn er nicht das Gefühl hat, in Lebensgefahr zu schweben. Ansonsten werden häufig unnötige Untersuchungen, wie Blutbild oder Röntgen, wiederholt. Ausgenommen sind Fachärzte, wie Augenarzt und Frauenarzt. Gibt es eindeutige Beschwerden in diesen Bereichen, sollte direkt der jeweilige Facharzt aufgesucht werden.

Für Erkrankungen wie eine Grippe, unklare Bauchschmerzen aber auch Kopfschmerzen, ist der Hausarzt der ideale Ansprechpartner. Häufig kann er mit einigen Fragen feststellen, woher die Beschwerden stammen. Denn Kopfschmerzen zum Beispiel haben viele Auslöser. Sie reichen von Nacken- oder Rückenbeschwerden, über Allergien bis hin zu Augenproblemen. Der Patient ist oft nicht in der Lage, den Auslöser zu finden und sucht so erst den falschen Facharzt auf.

Weitere Leistungen vom Hausarzt

Der Hausarzt sammelt alle Daten von Fachärzten und kann sich so ein Gesamtbild des Gesundheitszustandes machen. Gerade vor Operationen ist es wichtig, dass die Vorerkrankungen vollständig geschildert werden. Jeder Facharzt sendet seinen Bericht an den Hausarzt, sodass dieser alle Informationen vorliegen hat.

Der Hausarzt ist auch Ansprechpartner, wenn es um Kontrollen von Blut oder Vorsorgeuntersuchungen geht. Er informiert über die Vorschriften und stellt gegebenenfalls Überweisungen zum jeweiligen Facharzt aus. Er kann auch vom Facharzt verordnete Dauermedikationen aufschreiben, sodass der Patient keine weiten Anfahrten für ein Rezept auf sich nehmen muss. Auch Impfungen werden vom Hausarzt erledigt.

Der Hausarzt ist quasi das Navigationsgerät im Facharztdschungel. Denn kaum ein Patient kennt sich mit den kleinen Teilgebieten aus, die von den Fachärzten abgedeckt werden. Der Hausarzt koordiniert also und hilft dem Patienten bei der Suche. Anträge für Rehabilitationsmaßnahmen werden meist auch vom Hausarzt erledigt.

Geräte und Fachleistungen von Hausärzten

Diese Dinge sind natürlich von Praxis zu Praxis etwas unterschiedlich. Die meisten Hausärzte bemühen sich aber, viele dieser Leistungen abzudecken. So gehören neben der Blutabnahme auch viele Voruntersuchungen zum Programm. Fast jeder Hausarzt macht bei Bedarf ein EKG oder einen Ultraschall. Blutdruckmessen gehört ebenso zum Leistungsumfang wie Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruckmessen. Die Möglichkeit einer Lungenfunktionsprüfung erspart vielen Patienten den Besuch bei einem Lungenarzt. Viele Hausärzte haben auch die Möglichkeit, ein Belastungs-EKG durchzuführen. Ist ein Labor im Hause, kann auch ein Schnelltest für diverse Erkrankungen vorgenommen werden. Untersuchungen vom Urin werden ebenfalls meist mit erledigt.

Viele Hausärzte bieten auch die Krebsvorsorgeuntersuchung für Männer an. Frauen gehen dafür zum Gynäkologen. Die Hautkrebsvorsorgeuntersuchung wird auch von immer mehr Hausärzten vorgenommen.

Einen Hausarzt sollte jeder Patient haben

Ein Hausarzt erspart Patienten eine Menge Zeit und vor allem Nerven. Er dirigiert seine Patienten im Bedarfsfall zu Fachärzten, kann aber auch viele Dinge selbst behandeln.