Kardiologe

Ein Kardiologe ist ein Facharzt für Innere Medizin und befasst sich hier im Speziellen mit dem Schwerpunkt Kardiologie.

Die Kardiologie, also die Lehre vom Herzen, befasst sich vor allem mit der Funktion, der Struktur sowie mit Erkrankungen des Herzens. Es handelt sich dabei um ein Teilgebiet, welches sich mit Herz-Kreislauferkrankungen von Erwachsenen beschäftigt. In der Kinderheilkunde gibt es das eigenständige Teilgebiet der Kinderkardiologie.
Das medizinische Fachgebiet der Kardiologie legt sein Hauptaugenmerk dabei in der Regel auf angeborene oder auch erworbene Erkrankungen, die sich um das Herz drehen. Auch der Blutkreislauf und herznahe Blutgefäße gehören in diesen Bereich.

Das menschliche Herz ist ein wahrer Hochleistungsmotor des Körpers. Es hat die Aufgabe, Blut durch das Kreislaufsystem zu pumpen und trägt außerdem Sorge für die Sauer- und Nährstoffzufuhr in Organe und Gewebe. Damit besitzt das Herz eine Schlüsselfunktion, denn es ist nicht nur ein zentrales Verbindungsstück zwischen kleinem und großem Blutkreislauf, sondern auch eine Art treibendes Organ.

Angehende Kardiologen müssen in der Regel nach Studienende eine 6jährige Weiterbildung absolvieren. Sämtliche definierte Untersuchungsverfahren und kardiologische Behandlungsmethoden sind in der so genannten Weiterbildungsordnung festgelegt. Nach der Weiterbildung müssen Ärzte in einer mündlichen Prüfung ihre erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen nachweisen.

Kardiologen sind für sämtliche Erkrankungen in Verbindung mit dem Herzen zuständig. Sie behandeln meist Bluthochdruckprobleme, koronare Herzerkrankungen, Herzschwäche (als Herzinsuffizienz bezeichnet), Herzinfarkte, Herzrhythmusstörungen, Herzklappenfehler oder auch Herzmuskelentzündungen. Hierzu bedienen sie sich diverser Untersuchungsmethoden wie der 24-Stunden-Blutdruckmessung, dem EKG (Elektrokardiografie) sowie dem Langzeit- und Belastungs-EKG, dem Herzkatheter (Koronarangiografie) und dem Herzultraschall (Echokardiografie).

Für die Therapie von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems stehen dem Kardiologen verschiedene Möglichkeiten der Behandlung zur Wahl. Die Anleitung zu einer gesunden Lebensführung (z. B. Bewegung, ausgewogene Ernährung, kein Alkohol, nicht Rauchen) ist wohl die beste „Behandlung“, wenn es um Prävention (vorbeugende Maßnahmen zur Krankheitsvermeidung) geht, denn nur so können Risiken für Herzkrankheiten zumindest verringert werden. Ansonsten sind natürlich auch die Verschreibung von Medikamenten (z. b. Blutdruck senkende Mittel) sowie die Zusammenarbeit mit Herzchirurgen (Operationen) als Behandlung möglich.