Auslands-Krankenversicherung: Versicherungsschutz auf Reisen

Wer denkt schon gerne an Arzt und Krankenhaus, wenn es ab in den Urlaub geht? Die Reiselust lassen sich deutsche Urlauber durch solche Gedanken jedenfalls nicht vermiesen. Jeder zweite bis dritte Deutsche geht sogar zweimal oder noch öfter im Jahr auf Reisen. Die Angst, dass Krankheit oder Unfälle die Urlaubspläne durchkreuzen, nehmen trotzdem zwei Drittel von ihnen mit in den Urlaub. Doch schon für kleines Geld lässt sich eine Reise ins Ausland für den Krankheitsfall versichern. Auslandskrankenversicherungen sind nicht besonders teuer, bieten für den Fall der Fälle aber ausreichend Absicherung für Notfälle im Ausland.

Warum eine Auslandskrankenversicherung sinnvoll ist

So vorsichtig und besorgt Deutschlands Bürger in den Augen ihrer Nachbarn auch sein mögen, im Urlaub sind sie durchaus risikofreudig und abenteuerlustig. Doch wenn es um die eigene Gesundheit geht, überlassen die meisten von ihnen trotzdem nichts dem Zufall. Rund 80 Prozent schließen vorher eine Auslandskrankenversicherung ab, um so im Not- und Krankheitsfall abgesichert zu sein. Schließlich ist das Risiko, auf der Reise auf einen Arzt angewiesen zu sein, besonders hoch. Denn im Ausland begegnen den Reisefreudigen nicht selten Krankheiten und hygienische Umstände, die das hiesige Immunsystem nicht gewohnt ist.

Welche Arten von Versicherung es gibt

Ein Versicherungsschutz durch eine Auslandskrankenversicherung lässt sich generell für ein ganzes Jahr oder für eine einzelne Reise abschließen. Für Vielreisende ist eine Jahresversicherung für die Absicherung im Ausland grundsätzlich die bessere Wahl und kostengünstiger, als für jede Einzelreise eine separate Versicherung zu kaufen. Schon bei einer zweiten Auslandsreise innerhalb eines Jahres lohnt sich die Auslandskrankenversicherung für ein ganzes Jahr. Allerdings gibt es für die meisten Versicherungspolicen zeitliche Begrenzungen für den Versicherungsschutz im Ausland, so dass die Absicherung nur für Reisen gilt, die nicht länger als sechs bis acht Wochen am Stück dauern. Für Auslandsaufenthalte, die zeitlich darüber hinaus gehen, gibt es gesonderte Policen, die dann aber auch mehr kosten.

Was eine Auslandskrankenversicherung kostet

Die Kosten für eine Auslandskrankenversicherung bewegen sich, je nach Anbieter, in etwa zwischen zehn und 40 Euro für einen einjährigen Versicherungsschutz. Für eine einzelne Reise ins Ausland gibt es aber schon Versicherungen für unter zehn Euro. Abhängig sind die Preise zum einen vom Alter der Person. Je älter der Versicherte, desto teurer ist die Auslandskrankenversicherung. Zum anderen spielt auch der Reiseort eine Rolle für den Versicherungspreis. Interessierte sollten wie immer darauf achten, was sie für ihr Geld geboten bekommen. Wie sind beispielsweise die Konditionen für den Rücktransport? Da viele Reiseanbieter einen Auslandskrankenschutz gleich mit anbieten, sollte auch hier nicht vorschnell zugegriffen werden. Eventuell kommen Sie mit einer gesonderten Versicherung eines anderen Anbieters besser weg.

Die Kosten, die für einen Arztbesuch oder einen Krankenhausaufenthalt im Ausland anfallen, muss der Versichtere in der Regel erst einmal vorstrecken. Nach der Rückkehr aus dem Urlaub müssen die Kosten dann dem Versicherer gemeldet werden, der sie anschließend erstattet. Vorausgesetzt, die originalen Rechnungen werden nach der Reise mitgebracht und eingereicht.

Impfschutz gegen exotische Infektionen

Wer eine Reise antreten möchte, sollte sich jedoch nicht nur über ausreichenden Versicherungsschutz durch eine Auslandskrankenversicherung Gedanken machen. Je nach Reiseziel ist eine Schutzimpfung, zum Beispiel gegen tropische und subtropische Infektionen, unbedingt empfehlenswert. Dazu gehören unter anderem Impfungen gegen Hepatitis A und B und Typhus. Auch Schutzimpfungen gegen Polio, Tetanus und Diphterie sollten überprüft und gegebenenfalls aufgefrischt werden. Für einige Gebiete kommt zusätzlich eine Malariaprophylaxe in Frage. So gewappnet lässt sich eine Auslandsreise dann sorgenfrei geniessen.