Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung?

Deutschland ist Versicherungsland – gegen jedes nur erdenkliche Ereignis und Übel lässt sich heutzutage eine Versicherung abschließen. In Deutschland, wo die Menschen als besonders vorsichtig und umsichtig gelten, blüht das Geschäft mit den Versicherungen ganz besonders. Ohne Frage sind viele davon ihr Geld nicht wert, aber nicht jede Absicherung ist Abzocke. Besonders oft im Gespräch ist eine zusätzliche Zahnversicherung, die für die Schwerpunkte Zahnerhalt und Zahnersatz abgeschlossen werden kann. Lohnt sich das?

Was ist eine Zusatzversicherung?

Eine Zahnzusatzversicherung ist im Grunde nichts anderes als eine private, medizinische Absicherung, die von gesetzlich Versicherten abgeschlossen werden kann. Sie ist nur eine von vielen Zusatzversicherungen, mit denen sich Interessierte zum Beispiel gegen Arzneikosten und Ausgaben für Sehhilfen absichern können. Mitglieder privater Krankenkassen sind ohnehin in der Lage, sich bei ihrem Versicherer zusätzliche Leistungen hinzuzubuchen. Für gesetzlich Versicherte tragen die Krankenkassen dagegen nur die sogannten Regelleistungen, mit denen die ärztliche Vergütung festgelegt wird. Was darüber hinaus geht, muss der Patient selber zahlen. Das kann für guten Zahnersatz gut und gerne einige tausend Euro sein, wovon die Krankenkasse dann meistens nur einen Bruchteil übernimmt.

Versicherung für die Zähne

Damit auch gesetzlich Versicherte in den Genuss einer umfassenden Zahnversicherung kommen können, dürfen sie zusätzlich eine private Absicherung bei einem Privatanbieter abschließen. Eine große Vielzahl von Anbietern wirbt für ihre Versicherungen, so dass der Überblick im Versicherungsdschungel schnell verloren geht. Vergleichen und sich beraten lassen ist aber auch hier maßgeblich, um für sein Geld die beste Leistung zu bekommen. Vorsicht ist bei besonders günstigen Versicherungen angebracht. Häufig wird übersehen, dass sie nur für einige bestimmte Leistungen gelten, und deren Kosten nur zum Teil übernehmen. Der Käufer einer solchen Versicherung muss dann also immer noch zu einem gewissen Teil, der je nach Konditionen unterschiedlich ausfällt, für die Kosten seiner zahnärztlichen Behandlungen selbst aufkommen.

Kosten für eine Zahnzusatzversicherung

Preislich schwanken die Kosten für eine Zahnzusatzversicherung sehr stark und hängen unter anderem davon ab, wie alt der Versicherte ist und welche zahnärztlichen Vorerkrankungen er mitbringt. Je älter der Versicherte und je schlechter sein Gebiss, desto teurer wird eine Zusatzversicherung für ihn. Die Preise bewegen sich dabei zwischen unter fünf und über 30 Euro. Zu beachten ist dabei vor allem, welche Leistungen angeboten werden.

Grundsätzlich unterschieden werden Absicherungen für Zahnerhalt und Zahnersatz. Vor allem für junge Leute macht eine Kombination aus beidem am meisten Sinn. Das kann sich mit fortschreitendem Alter ändern, weil die Kostenbeiträge dann ansteigen. Deshalb kann es sinnvoll sein, für ältere Versicherte den Schwerpunkt der Versicherung auf den Zahnersatz zu legen.

Zahnzusatzversicherung – ja oder nein?

Pauschal lässt sich zu Zahnzusatzversicherungen sagen, was auch für andere Versicherungen gilt. Je früher sie abgeschlossen wird, desto eher lohnt sich die Versicherung und desto günstiger kommt der Versicherte weg. Das Verhältnis zwischen einer Absicherung für Zahnerhalt und Zahnersatz kann bei vielen Versicherungen individuell bestimmt werden. Besonders für nicht mehr ganz junge Versicherungswillige ist Zahnersatz die wichtigere Komponente.

Darüber hinaus ist es wichtig, darauf zu achten, wie hoch der Anteil ist, den die Versicherung für die jeweiligen Leistungen bezahlt. Das kann der volle Betrag sein, oder aber nur die Hälfe davon oder noch weniger. Dennoch sehen Experten eine Zahnzusatzversicherung grundsätzlich durchaus positiv. Denn Zahnerkrankungen sind derart weit verbreitet, das kaum ein Bundesbürger von ihnen verschont bleibt.