Virenfrei durch den Winter

Wie Sie sich gegen Grippe und Erkältung schützen können

Abwehr ist die beste Verteidigung – die alte Binsenweisheit gilt auch für unser Immunsystem. Denn wer neben einem gesunden Lebensstil nur ein paar Kleinigkeiten beachtet, kann den Viren ein Schnippchen schlagen und bringt dabei noch seine körpereigenen Abwehrkräfte auf Vordermann. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, Grippe und Erkältung vorzubeugen.

Immer schön sauber bleiben

Die effektivste Strategie gegen Viren und andere Erreger ist es natürlich, diese erst gar nicht an sich ran zu lassen, oder besser gesagt, nicht in sich hinein. Wo viele Menschen zusammen kommen, tummeln sich entsprechen viele Erreger. Meiden Sie also, wenn möglich, solche Orte. Wie wäre es beispielsweise mit einem kleinen Spaziergang zur Arbeit, statt Bus und Bahn zu nehmen? Des Weiteren schützen Handschuhe davor, sich Viren an Türklinken und Haltestangen einzufangen. Denn am schnellsten verbreiten sich Grippe und Co. über die Handflächen. Waschen Sie sich die Hände zusätzlich mit warmem Wasser und Seife, das spült einen Großteil der Erreger fort.

Gesund essen

Gesund ist, wer sich gesund isst. Obst und Gemüse liefern neben wichtigen Vitaminen auch essentielle Mineralstoffe und Spurenelemente. Gemüse aus der Tiefkühltruhe muss dabei nicht schlechter sein als sein frisches Gegenüber. Beides sollten Sie aber schonend garen, da einige Inhaltsstoffe sonst verloren gehen. In der kalten Jahreszeit bietet sich vor allem Wintergemüse an. Dazu zählen zum Beispiel Wirsing, Brokkoli, Rote Beete, Lauch und verschiedene Kohlsorten wie Blumenkohl oder Grünkohl. Auch Knoblauch wirkt sich positiv auf Ihr Immunsystem aus. In der Regel sind bei einer ausgewogenen Ernährung keine zusätzlichen Präparate notwendig, einige Ärzte empfehlen aber die Einnahme von Zink als Vorbeugung.

Auf eine Tasse Tee

Nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich, 1,5 l täglich dürfen es schon sein. Verschiedene Erkältungstees bieten sich dabei an, und das nicht erst, wenn es zu spät ist und sich die ersten Symptome bemerkbar machen. Kamille ist bekannt für ihren entzündungshemmenden Effekt und wirkt außerdem desinfizierend. Darüber hinaus bieten sich auch Hagebutten- und Lindenblütentees als Erkältungstee an. Ersteres ist reich an Vitamin C und letzteres wirkt durch seine ätherischen Öle entzündungshemmend.

Viel Schlaf und wenig Stress

Schon die Griechen der Antike wussten: In einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist. Doch das gilt auch umgekehrt. Wer sich regelmäßig Ruhe und Entspannung gönnt, wird weitaus weniger oft krank. Eine Studie der Carnegie Mellon Universität in Pittsburgh (USA) zeigt, dass Menschen mit weniger als 7 Stunden Schlaf am Tag ein drei Mal höheres Risiko haben, sich zu erkälten. Gönnen Sie sich also viel Schlaf. Besonders an kalten, dunklen Wintertagen hat der Körper ein erhöhtes Schlafbedürfnis. Vermeiden Sie außerdem Stress und Hektik im Alltag. Gezielte Entspannungsübungen wie autogenes Training oder Yogaübungen helfen dabei, das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Ihre Seele wird es Ihnen danken, und Ihre Abwehrkräfte auch.

Frischluft schnappen

Auch wenn die meisten Grippeviren im Winter unterwegs zu sein scheinen, Viren mögen es warm und haben in zu stark beheizten Räumen erst recht leichtes Spiel. Die warme Heizungsluft trocknet nämlich die Schleimhäute aus, so dass sich die Erreger dort leichter ansiedeln können. Durch regelmäßiges Lüften und das Anbringen von Raumluftbefeuchtern treten Sie dem entgegen. Darüber hinaus sollten Sie im wahrsten Sinne des Wortes entspannt durch die Nase atmen, denn sind die Schleimhäute gesund und intakt, sorgen Sie dafür, dass Viren es sich nicht bequem machen können.

Durchblutung fördern

Wer fit ist und sich richtig abhärtet, wird weniger schnell krank. Durch Sport und regelmäßiges Saunen bringen Sie Ihr Immunsystem auf Trapp. Aber Vorsicht, sind Sie schon angeschlagen, schwächt ein Saunagang Ihren Körper nur zusätzlich und ist in dem Fall daher keine gute Idee. Lachen ist gesund, auch an diesem alten Sprichwort ist einiges dran, denn Lachen hat nachweislich einen positiven Effekt auf ihre körpereigene Abwehr.