Hypertonie – So vermeiden Sie zu hohen Blutdruck

Die Gefahr durch zu hohen Blutdruck, die Hypertonie, wird immer noch unterschätzt. Schätzungsweise jeder Zweite mit zu hohen Werten weiß nicht, dass sein Blutdruck zu hoch ist. Das geht meistens erstmal jahrelang gut, kann aber böse Folgen haben, denn zu hoher Blutdruck über Jahre hinweg ist eine tickende Zeitbombe. Schlaganfall, Herzinfarkt und weitere Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sind vielfach direkte Konsequenzen davon. Mit dem Alter steigt auch die Gefahr, an zu hohem Blutdruck zu erkranken. Doch Schuld daran ist nicht allein das Alter, es gibt einige Risikofaktoren, auf die Sie gezielt Rücksicht nehmen können, um Hypertonie zu vermeiden.

Alkohol, Nikotin und Völlerei – wer jahrelang lebt wie ein junger Gott, bekommt die Rechnung meistens erst im Alter. Ein zu hoher Blutdruck, von Ärzten auch Hypertonie genannt, stellt sich erfahrungsgemäß schon viel früher ein. Chronischer Bluthochdruck ist jedoch zweifellos gefährlich, und verantwortlich für eine Reihe der tödlichsten Erkrankungen in Deutschlands Statistik. Dazu gehören Herzinfarkt und Schlaganfall. Menschen mit zu hohem Blutdruck bekommen davon für gewöhnlich erstmal nicht viel mit. Die Beschwerdefreiheit trägt ihren Teil dazu bei, dass Hypertonie hierzulande noch immer stark unterschätzt wird. Kardiologen und andere Ärzte, aber auch Initiativen wie die Hochdruckliga warnen eindringlich davor, die Augen vor der Gefahr zu verschliessen.

Zu hoher Blutdruck druch Stress und Übergewicht

Seit Jahren steigt die Zahl der Menschen in Deutschland mit Übergewicht, erschreckend dabei ist vor allem die Anzahl der übergewichtigen Kinder. Rund 15 Prozent aller Kinder leiden nach einer Studie des Robert-Koch-Instituts an Übergewicht. Dessen ungeachtet gelten Übergewicht und Fettleibigkeit als Hauptverursacher von Bluthochdruck, auf die man selber Einfluss nehmen kann. Entscheidend ist dabei nicht nur die Menge des überschüssigen Fetts, sondern auch seine Verteilung, denn vor allem am und um den Bauch erhöhen Fettzellen die Gefahr enorm, an Herz-Kreislaufkrankheiten zu erkranken. Eine Rolle spielt auch die Art der Ernährung. Für die gilt: wenig rotes Fleisch, viel Fisch, Obst und Gemüse und nicht zu viele Kohlenhydrate. Fette mit ungesättigten Fettsäuren, wie sie in Olivenöl vorkommen, gelten als wichtig und gesund im Gegensatz zu Sonnenblumenöl.

Auch Stress ist ein Risikofaktor. Wer ihn vermeidet senkt die Gefahr ungemein, an zu hohem Blutdruck krank zu werden, und damit auch das Riskio für die gefährlichen Folgekrankheiten Schlaganfall und Herzinfarkt.

Zu hoher Blutdruck durch Alkohol und Nikotin

Laut sind die Stimmen der Moralapostel und Spielverderber, gerade wenn es um das Thema Rauchen geht, und so haben es die meisten Raucher wohl geschafft, für derartige Warnungen taub zu werden. Schlechter könnten die Nachrichten für sie dennoch kaum sein, denn abgesehen von einem gesteigerten Riskio, an Krebs zu erkranken, steigt für sie auch die Gefahr eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts. Ursache dafür ist wieder zu hoher Blutdruck, denn regelmäßiges Rauchen hat nachweislich einen negativen Einfluss auf die Blutdruckwerte, und für zu starken Alkoholkonsum gilt dasselbe.

Wer stattdessen in Maßen genießt und für einen stressfreien, ausgeglichenen Lebensrhytmus sorgt, lebt mit hoher Wahrscheinlichkeit auch im Alter noch wie ein junger Gott.