Nierenbeckenentzündung

Schon eine einfache Blasenentzündung ist äußerst unangenehm, starker Harndrang und Brennen beim Wasserlassen machen den Erkrankten zu schaffen. Doch die Erreger, die für die Blasenentzündung verantwortlich sind, können auch eine Nierenbeckenentzündung hervorrufen. Die wird man nicht nur schwerer wieder los, auch die Symptome einer Nierenbeckenentzündung sind gravierender.

Wie schon bei Blasenentzündung sind Frauen wesentlich anfälliger für eine Nierenbeckenentzündung, sie erkranken bis zu dreimal so oft daran wie Männer. Das liegt unter anderem daran, dass ihre Harnröhre kürzer ist als bei Männern. Darmbakterien, die in den meisten Fällen die Infektion verursachen, können dadurch leichter in die Harnblase und anschießend in die Nieren gelangen.

Symptome einer Nierenbeckenentzündung

Zum vermehrten Harndrang und den Schmerzen beim Wasserlassen kommen bei einer Nierenbeckenentzündung hohes Fieber und Schüttelfrost hinzu. Zusätzliche Müdigkeit, Kopfschmerzen und Bauchbescherden sind ebenfalls Indizien dafür. Behandelt wird die Erkrankung zunächst mit Antibiotika, der Gang zum Gynäkologen beziehungsweise Urologen ist deswegen dringend zu empfehlen. Unbehandelt führt eine Nierenbeckenentzündung bis zu Blutvergiftung und Abszessen in der Niere. Im allerschlimmsten Fall kann es sogar zu Nierenversagen kommen.

Was eine Nierenbeckenentzündung begünstigt

Es gibt Faktoren, die das Risiko einer Infektion erhöhen, oder eine Krankheit gefährlicher machen, als es bei anderen Menschen der Fall wäre. Wer an einem gestörten Harnabfluss leidet, wie es bei Nierensteinen oder Tumoren der Fall sein kann, erkrankt schneller und häufiger an einer bakteriellen Infektion der Niere. Als verstärkt gefährdet gelten auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem, wie HIV-Patienten. Eine Schwangerschaft erhöht das Risiko ebenfalls, was gleich doppelt problematisch ist, da sowohl eine Blasenentzündung als auch eine Nierenbeckenentzündung für das ungeborene Kind gefährlich werden können. Deshalb gibt es speziell für Schwangere Vorsorgeuntersuchungen, um eine Infektion der Harnwege und der Niere rechtzeitig zu entdecken und behandeln zu können.