Salmonellen – Die unsichtbare Gefahr im Essen

Salmonellen sind weiter verbreitet, als viele Menschen glauben. Weil bei Durchfall nicht jeder gleich zum Arzt läuft, bleiben viele Fälle einer Salmonellenvergiftung unerkannt. Schützen sollten Sie sich selbst und andere vor Salmonellen durch angemessene Hygiene und gesunder Vorsicht bei Lebensmitteln. Denn auch wenn Salmonellen für gesunde Menschen meist unproblematisch sind, können sie für Schwangere, Kinder und ältere Menschen gefährlich werden.

Salmonellen schaffen es auf eher unappetitlichem Weg, sich zu verbreiten. Die Mehrzahl der Verbreitungen verläuft letztlich vom Darm in den Mund. Bei den Erregern handelt es sich um Bakterien, deren äußere Form kleinen runden Stäbchen ähnelt. Sie siedeln sich im Darmtrakt von Tier und Mensch an und werden über den Kot wieder ausgeschieden. Von dort aus finden sie ihren Weg auf Hände und Lebensmittel, und werden von neu Infizierten über den Mund wieder aufgenommen.

Durchfall und Erbrechen – was Salmonellen im Körper anrichten

Ein salmoneller Befall führt innerhalb weniger Tage zu heftigen Durchfallerkrankungen, begleitet von Fieber, Bauchschmerzen, Erbrechen und gelgentlich auch Schüttelfrost. Außerdem kann sich auch rötlicher Hautausschlag bemerkbar machen. Die Inkubationszeit beträgt normalerweise zwischen einigen Stunden und mehreren Tagen. Sollten Sie innerhalb dieses Zeitraums etwas Verdächtiges gegessen haben, kann das ein Hinweis auf eine Erkrankung durch Salmonellen sein.

In Deutschland erkranken im Jahr schätzungsweise über 25.000 Menschen an Salmonellen. Zumindest sind das die offiziellen Zahlen des Robert Koch Instituts. Experten schätzen, dass die Dunkelziffer aber wesentlich höher ist, da die Symptome durch Salmonellen denen vergleichsweise harmloser Erkrankungen wie Magen-Darm-Grippe ähneln. Hoch ist auch die Infektionsrate bei Haustieren, wodurch sich verstärkt Kinder anstecken können. Salmonellen übertragen sich nämlich mühelos von Mensch zu Tier, und umgekehrt.

Salmonellen – so können Sie sich schützen

Weil sich die Krankheitserreger gerne auf Eierschalen von Hühnern tummeln, ist bei allen Speisen, die rohe Eier enthalten, Vorsicht angesagt. Das gilt für Mayonnaise ebenso wie für Speiseeis. Fleisch sollte gut erhitzt werden, denn die Erreger werden durch Erhitzen abgetötet. Beim Einfrieren von Lebensmitteln ist das leider nicht der Fall. Entscheidend ist außerdem Hygiene durch Händewaschen. Mitarbeiter im Lebensmittel- und Gastronomiebereich sowie im Gesundheitswesen tragen in der Beziehung besondere Verantwortung.

Bei Durchfall und Erbrechen – was tun bei Salmonellen

Bei Verdacht auf eine Salmonellenvergiftung sollte man zu einem Arzt gehen, das gilt im Besonderen für Menschen mit schwachem Immunsystem. Während der Schwangerscheift ist bei Salmonellen ein Arztbesuch auf alle Fälle geboten. Bei gesunden Menschen wehrt sich der Körper meist erfolgreich von alleine gegen Salmonellen. Allerdings kann es durch sehr starken Durchfall und damit einhergehenden Flüssigkeitsverlust zu Komplikationen kommen. Deshalb ist Trinken sehr wichtig, so dass dem Körper wieder genügend Flüsigkeit zugeführt wird. Bei Senioren besteht durch den Verlust von Flüssigkeit durch Durchfall außerdem die Gefahr einer Thrombose. Nur in schweren Fällen verschreiben Hausärzte heute noch ein Antibiotikum gegen Salmonellenbefall.

Gefahr durch Typhus – Salmonellen auf Auslandsreise

Es gibt unter den Salmonellen auch Arten des Erregers, die Typhus verursachen. In Deutschland ist die Krankheit nicht sehr weit verbreitet, bei Auslandsreisen in gefährdete Gebiete ist eine Schutzimpfung aber häufig ratsam. Lassen Sie sich zu dem Thema von Ihrem Hausarzt beraten. Gegen die Mehrheit der Salmonellen gibt es aber weder eine Impfung noch körpereigene Immunität. Das liegt auch daran, dass es mehrere tausend Varianten des Erregers gibt.